Archiv

Rio Negro ohne Zahnschmerzen

Mit gesundem Zahn kehre ich nach Rio Negro zurueck. Ich werde nur eine Woche hier verweilen, weil Anfang Juli Juli (eine Freundin aus Deutschland kommt) und ich dann mit ihr reisen moechte.
Diesmal nehme ich Rio Negro ganz anders wahr und wieder ist mir bewusst, dass auch Orte ihr Gesicht veraendern und es sich oft lohnt ihnen eine zweite Chance zu geben. Das Wetter ist mild, die Farben kreativ. Die Abgeschiedenheit stimmt mich bedaechtig und ich habe viel Zeit die Natur zu geniessen. Zweimal begleite ich Toni in die Dorfschule, wo er Umweltsfragen bespricht. Ansonsten giesse ich Erlen zwischen Kaktusfeldern, pfluecke ueberreife Orangen und esse sie dann gleich, jaehte Unkraut in Pfirsichbaeumen, beobachte wie jeden Tag mehr Knospen aufbluehen. Ich lerne wie man die Baeume veredelt und beginne diesen Flecken Erde zu lieben ohne dass ich mich dagegen wehren koennte. Seit langem mal wieder gibt es selbstgebackenes Brot, dazu koche ich Tee aus blauen, suessen Blaettern. Dier Berge schenken mir dieses Mal Geborgenheit, die Baeume begluecken mich in ihrer Farbskala von hellgelb bis blau. Alles ist bunt, selbst der Boden ist nicht einfaeltig (roter Sand, braune Erde, gelbes Pulver, weisser Kalk, grauer Lehm, schwarzer Schlamm). Der Vollmond schuettet sein Silber aus, ich breite meine Arme aus, die Nachbarn laecheln mir freundlich zu und alles ist so kostbar, so unbezahlbar kostbar...
Bereits im Schlafanzug besteige ich nocheinmal die Berge um dem Mond naeher zu sein. Sie durchzuckt mich wieder wie ein Blitz diese Ehrfurcht, es ist die Ehrfurcht vor irgendeiner grenzenlosen Macht...oder ich weiss nicht wer schreibt so schoen: Seine weißen Augen suchen froh das Unsichtbare

1 Kommentar 4.7.07 02:22, kommentieren

Juli ist da, Hurra

1 Kommentar 6.7.07 18:20, kommentieren

Willi....

Wir haben Zuwachs bekommen: er heisst Willi Osito, ist 4 Wochen alt und ein Hund...
Momentan sind wir noch in Tarija und erleben jeden Tag tolle Sachen, so dass wir uns einfach nicht trennen koennen von dieser Stadt...Wir gehen wandern, tanzen zu traditionellen Taenzen,  machen Party im Kinderheim, bringen den Leuten deutsche Rezepte bei oder spielen Karten auf der Buechermesse (wer kann mir sagen wie noch einmal Quartett geht?)...
Morgen wollen wir nach La Paz reisen, aber heute haben wir Bilder in der Zeitung von einem etwas sehr eingeschneiten La Paz gesehen, was uns dann doch etwas abgeschreckt hat...
Naja, schau ma mal!
Das Reisen wird jetzt etwas komplizierter mit dem kleinen Willi, aber irgendwie gewinnt es auch an Wert, eine andere Seite kommt zum Vorschein und ich hoffe, dass Willi auch so reiselustig ist wie wir...
Bisher ist er jeden falls sehr neugierig und stolz, dass er immer im Mittelpunkt steht... 

10.7.07 22:11, kommentieren